in ,

Was tun gegen Pickel?

So werden Sie Ihre Pickel schnell los!

Was tun gegen Pickel? Bildquelle iStock.com/gpointstudio

Was tun gegen Pickel? Pickel sind für die meisten Menschen eine Plage. Sie kommen wann sie wollen – meist ganz unerwartet – und sorgen für unschöne Rötungen und Schwellungen. Manchmal tun die Unreinheiten sogar weh. Doch glücklicherweise müssen Sie sich mit ihren Pickeln nicht einfach anfreunden.

Was tun gegen Pickel? Tipps & Tricks

Mit einigen Tipps werden Sie unerwünschte Pickel schnell wieder los!

Ein Dampfbad zur Entspannung

Dampfbäder öffnen die Poren in der Haut. Dadurch lösen sich Talg und Eiter, Verschmutzungen setzen sich nicht so leicht fest. Dadurch wirken Dampfbäder bei akuten Pickeln und auch vorsorgend. Durch die Wärme entspannt sich die Haut und Rötungen verblassen.

Teebaumöl

Obwohl es sich hier um Öl handelt, trocknet Teebaumöl fettige Haut eher aus. Dadurch wird auch Talg abgebaut und die Poren verstopfen nicht so schnell. Teebaumöl kann profilaktisch regelmäßig auf das gesamte Gesicht aufgetragen werden, solange die Haut dadurch nicht zu trocken wird.

Zinksalbe

Zinksalbe wirkt austrocknend, wodurch gerade bei fettiger Haut die Grundlage für Pickel genommen wird. Zudem ist die Salbe antiseptisch, tötet also Bakterien ab. Deshalb sollten Sie die Zinksalbe direkt auf den Pickel auftupfen. Sie sollten jedoch nicht das ganze Gesicht mit Zinksalbe einreiben, da dadurch Hautirritationen auftreten können.

Honig

Bei der Frage „was tun gegen Pickel?“ werden Sie früher oder später auch auf Honig treffen. Als reines Naturprodukt wirkt es antibakteriell und lindert die Entzündung. Im Gegensatz zu Zinksalbe ist Honig durchsichtig, sodass er auch unterwegs aufgetragen werden kann, ohne das Gesicht mit weissen Punkten zu verzieren.

Antibakterielle Puder und Gels

Im Drogeriemarkt finden sich von vielen Herstellern antibakterielle Kosmetikutensilien. Diese Anti-Pickel-Produkte können Gels, Pads oder Masken sein und sind in der Lage unterstützend die Linderung der Entzündungen. Für den Notfall können Sie auch antibakteriellen Puder oder Abdeckstifte wählen, die die Rötungen sofort kaschieren und nebenbei auch noch gegen die Unreinheiten wirken.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Um das Auftreten von Pickeln zu vermindern, ist Hygiene besonders wichtig. Dazu gehören nicht nur regelmäßige Gesichtswäschen, sondern auch der Gebrauch von Peelings und eventuell Anti-Pickel-Masken. Falls Sie sich schminken, sollten Sie darauf achten, sich abends konsequent abzuschminken. Zudem sollten Sie regelmäßig Ihren Kopfkissenbezug wechseln, da sich dort viele Bakterien ansammeln.

Das sollten Sie auf keinen Fall tun

Auch wenn die Versuchung groß ist, sollten Sie Ihre Pickel nie ausdrücken. Die Bakterien, die dadurch in die Wunde kommen, können die Entzündung noch verschlimmern und die Rötung verstärken. Auch bestimmte Hausmittel wie Zahnpasta und Backpulver sollten Sie nicht zweckentfremden, da diese zu einer noch größeren Irritation der Haut führen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.