in

Die eigenen Tomaten pflanzen

Tipps & Tricks zum Tomaten anbauen

Die perfekten, eigenen Tomaten pflanzen. Bildquelle iStock.com/Cottonfioc

Wer eigene Tomaten auf dem Balkon oder im Garten pflanzen möchte, sollte sich im Vorfeld genau über den richtigen Umgang mit den Pflanzen informieren. Um die perfekte Tomate zu züchten, die süß und voller Geschmack ist, müssen Hobbygärtner oder auch Profis einige Kriterien beachten. In diesem DIY-Tutorial verraten wir Ihnen, wo die Setzlinge am besten gepflanzt werden sollten, wann Tomaten pflanzen Sinn macht, wie sich der Tomatenstrauch richtig umtopfen lässt und was Sie bei der Schädlingsbekämpfung beachten müssen.

Einsäen, umtopfen, pflegen: So klappt es auch bei Ihnen mit den eigenen Tomaten

Tomaten pflanzen & säen

Tomaten können sowohl im Setzkasten, als auch direkt im Boden gesät werden. Die Pflanzen aus Setzkästen entwickeln Seitenwurzeln, während die Aussaat direkt im Boden die Bildung von Pfahlwurzeln begünstigt. Pfahlwurzeln führen dazu, dass die Tomatenpflanze resistenter gegen Krankheiten reagieren kann und somit widerstandsfähiger ist als Pflanzen mit Seitenwurzeln. Allerdings brauchen die Samen im Boden auch mehr Schutz gegen äußere Einflüsse. Möchten Sie nur wenige Pflänzchen setzen, sollten sie diese idealerweise in Töpfen anzüchten.

Tomaten pflanzen wann ist die richtige Zeit?

Die richtige Zeit, um Tomaten ins Freie zu Pflanzen ist ab Mitte Mai.

Tomaten Umpflanzen

Den Tomatensetzling müssen Sie bis zum ersten Blatt in der Erde versenken, damit sich aus dem Stamm Wurzeln bilden können. Starke Wurzeln sind sehr wichtig, denn weisen sie in irgendeiner Hinsicht eine Schwäche auf, haben meist Krankheiten ein leichtes Spiel.

Bewässern

Tomaten benötigen reichlich Wasser, aber sie wollen trotzdem nicht darin stehen. Hierfür können Sie die Erde etwas aufhäufen und anschließend die Setzlinge darauf pflanzen. Damit sichern Sie den Wasserablauf und die Wurzeln werden besser mit Luft versorgt. Einmal pro Woche müssen die Pflanzen ausreichend bewässert werden. Falls sie einige Blätter hängen lässt, kann die Pflanze auch täglich gegossen werden, allerdings sollten Sie es vermeiden, direkt die Blätter zu befeuchten.

Richtig düngen

Während der Wachstumsphase benötigen die Pflanzen zahlreiche Nährstoffe, damit sich geschmackvolle und ansehnliche Früchte formen. Verteilen Sie daher etwa einen Teelöffel Dünger – der möglichst reich an Kalium ist – um die Tomatenpflanze und wässern Sie diese anschließend gut.

SOS: Gelbe Blätter an der Tomatenpflanze

Nicht immer sind gelbe Blätter im Bodenbereichg der Pflanze ein Anzeichen für Krankheiten. Gelbe Blätter lagern Spurenelemente und fungieren daher als Reservespeicher. Bitte schneiden Sie die Blätter nicht einfach ab, wenn sie sich am Boden der Pflanze befinden. Sind sie hingegen im oberen Bereich sichtbar, kann dies eventuell auf Mehltau hindeuten.

Die richtige Schädlingsbekämpfung

Damit Sie die Pflanzen möglichst frei von Krankheiten halten können, ist ein guter Wasserablauf wichtig. Ebenso müssen die Blätter beim Bewässern trocken gehalten werden und zwischen den Pflanzen sollte ein ausreichend großer Abstand vorhanden sein. Bestäuben Sie die Blätter bei Bedarf mit gelbem Schwefel-Pulver, denn dies gilt als besonders natürliche Lösung und schützt auch vor weißen Fliegen. Einmal pro Woche sollten die Pflanzenblätter bestäubt werden und auch um den Stamm kann eine kleine Menge des Pulvers verteilt werden.

Ernte und Lagerung

Damit Sie den besten Geschmack bei Ihren Tomaten erzielen können, sollten Sie die Frucht bis ganz zum Schluss am Busch reifen lassen, denn die Tomatenstärke braucht diese Zeit, um sich in Zucker umzuwandeln. Dieser macht den Geschmack intensiver. Die reifen Früchte sind unbedingt bei Raumtemperatur zu lagern und nicht – wie viele glauben – im Kühlschrank, denn dies kann den Geschmark enorm beeinträchtigen.

Wer eigene Tomaten auf dem Balkon oder im Garten pflanzen möchte, sollte sich im Vorfeld genau über den richtigen Umgang mit den Pflanzen informieren. Um die perfekte Tomate zu züchten, die süß und voller Geschmack ist, müssen Hobbygärtner oder auch Profis einige Kriterien beachten.

Tomaten pflanzen – Schon gewusst?

Die Tomate wurde vermutlich im Jahr 1493 von Christopher Kolumbus aus Südamerika nach Europa gebracht, wo sie besonders in Italien sehr schnell ein fester Bestandteil der Esskultur wurde. Die Tomate ist botanisch betrachtet ein Obst. Weil sie jedoch hauptsächlich für Hauptspeisen genutzt wird und nicht für den Nachtisch, wird sie trotzdem in die Gemüse-Kategorie mit eingeschlossen.


Videoquelle: YouTube.com

Das Video, dass das Pflanzen der Tomaten weiter erläutert gibt es von Gartenfreunde.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.