in

Seife selber machen

Kreieren Sie schöne, gut riechende und individuelle Stücke

Seife selber machen liegt voll im Trend. Bildquelle iStock.com/dolgachov

Seife selber machen, liegt im Trend. Kein Wunder, denn dies bietet verschiedene Vorteile. Die Seife enthält beispielsweise keine schädlichen Zutaten, sodass Sie nur Gutes an Ihre Haut lassen. Sie kann in schönen Formen und angenehmen Düften gestaltet werden und eignet sich als tolles Geschenk. Seife selber zu machen, ist nicht schwierig. Lassen Sie sich von der Anleitung und den Ideen inspirieren. Kreieren Sie schöne, gut riechende und individuelle Stücke.

Seife selber machen – die Vorteile

Ein in reiner Handarbeit hergestelltes Stück Naturseife kostet durchschnittlich 5 Euro. Für den gleichen Preis können Sie sich zu Hause ein ganzes Kilogramm Seife herstellen. Das Selbermachen bereitet nicht nur eine Menge Spaß, sondern Sie können auch noch die Zutaten einsetzen, die Sie wünschen und die Ihre Haut am besten verträgt. Daher stellen auch gern Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten oder die viel Wert auf natürliche Kosmetikprodukte legen ihre Seife selbst her.

Tipps für die Vorbereitung

Um Seife selbst zu machen, sollten Sie einen Raum wählen, in dem fließendes Wasser vorhanden und eine ausreichende Belüftung sichergestellt ist. Zum Schutz der Augen ist eine Schutzbrille ideal und für die Hände eignen sich Gummihandschuhe. Ein Mundschutz, langarmige Kleidung und eine Schürze sind ebenfalls empfehlenswert. Die Fläche, auf der die Seife hergestellt wird, sollte nicht aus Aluminium bestehen. Die verwendete Natronlauge würde diese beschädigen. Geeignet sind Behälter aus Plastik oder Edelstahl. Benötigt werden folgende Dinge:

  • großer (etwa 4 Liter Inhalt) und kleiner Topf
  • Gefäße und Förmchen aus Plastik
  • Mixer
  • Kochlöffel zum Umrühren
  • Küchenwaage

Grundzutaten, um Seife selber zu machen

Seifenmasse

Sie können eine Glyzerinseifenmasse ohne Duft- und Farbstoffe verwenden, die Sie in den meisten Drogeriemärkten und Bastelgeschäften, aber auch online erhalten. Eine naturbelassene Pflanzen, Oliven- oder Kernseife eignen sich ebenfalls sehr gut.

Fette und Öle

Zudem wird für die Herstellung der Seife meistens eine Mischung aus verschiedenen Fetten verwendet. Damit wird beispielsweise die Festigkeit der Seife beeinflusst. Harte Fette wie Olivenöl sorgen dafür, dass die Seifen später im Wasser ihre Form behalten. Weiche Öle wie Soja- oder Rapsöl wirken feuchtigkeitsspendend. Schaumfördernde Fette wie Kokosfett sorgen dafür, dass die Seife schäumt. Hinzu kommen hautpflegende Öle.

Ätznatron und Wasser

Ätznatron ist in Apotheken und Drogerien erhältlich. Hier gilt Vorsicht bei der Handhabung, da es stark ätzend ist. Zudem wird destilliertes Wasser verwendet, denn Leitungswasser enthält Kalk, Mineralien und andere unerwünschte chemische Verbindungen.

Weitere Zutaten ganz nach Bedarf

Zudem können noch andere Zutaten wie Duftstoffe hinzugefügt werden. Farbstoffe sorgen zum Beispiel für eine schöne Optik. Hierfür eignet sich Lebensmittelfarbe. Des Weiteren können Sie frische oder getrocknete Kräuter und Blütenblätter wie Rosmarin, Lavendel, Zitronengras, Rosenblätter oder Hagebuttenschalen verarbeiten. Dies sieht richtig toll aus und ist empfehlenswert, wenn die Seife ein Geschenk sein soll. Auch geschmolzene Schokolade eignet sich in kleinen Mengen. Soll die Seife bei großen Verschmutzungen eingesetzt werden, ist feiner Quarzsand als Zusatz empfehlenswert.

Seife selber machen: genaue Anleitung

  • Seifenmasse mit Küchenraspel fein reiben oder einem Messer klein schneiden
  • Seifenraspeln in Schüssel (Aluminium) geben
  • Schüssel in ein heißes Wasserbad geben, damit die Flocken schmelzen
  • Seifenstücke mit Löffel umzurühren beschleunigt den Prozess
  • wenn die Masse geschmolzen ist, Seife mit einer Kelle in Förmchen schütten

Ganz nach Belieben können Sie noch Ihre gewünschten Duftöle, Farbstoffe oder Kräuter in die Seife geben und vorsichtig umrühren. Danach wird die Seife an einen kühlen Ort gestellt, damit sie hart wird. Bei kleinen Förmchen kann dies eine Stunde und bei großen Stücken mehrere Tage dauern. Nach vollständiger Aushärtung kann die Seife problemlos aus der Form gedrückt und in Stücke geschnitten werden.

Dies war alles Wissenswerte, wie Sie Seife selber machen können. Ihrer Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Sie können Ihre Seife ganz nach Belieben gestalten, was die Optik und den Duft angeht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.