in ,

Nudeln selber machen

Natürlich wissen, was drin ist

Die eigenen Nudeln selbst gemacht... Bildquelle iStock.com/PeteerS

Wenn Sie dieses Rezept zum Nudeln selber machen einmal ausprobiert haben, wird der Italiener bei Ihnen um die Ecke sicherlich eine lange Nase machen. Hier gibt es die Anleitung für leckere, selbst gemachte Nudeln. Und mit diesem Grundrezept können Sie bunte Nudeln herstellen, Ihre Lasagne mit frischen Nudelblättern ausstatten oder Ravioli mit verschiedensten Füllungen herstellen. Oben drauf gibt es auch noch eine Anleitung für vegane Nudeln ohne Ei.

Rezept zum Nudeln selber machen

Und so funktioniert die Kunst des Nudel-Herstellens:

Für 8 Personen steht folgendes auf Ihrer Einkaufsliste

Mehl: 600 Gramm
Eier: 6 Stück
Salz: ½ Teelöffel
Olivenöl: 2 Esslöffel

Entweder benutzen Sie eine Teigknetmaschine und/oder eine Nudelwalze, oder aber Sie kommen mit Ihren Händen und einem Nudelholz aus. Und selbst dieses lässt sich notfalls auch durch eine Flasche ersetzten.

Benötigte Zeit bis zum Essen unter 50 Minuten. Und davon sind 30 Minuten Ruhezeit: Also perfekt, um während dessen die Soße zuzubereiten.

Teig herstellen

Geben Sie alle Zutaten zusammen in eine Schüssel und verarbeiten Sie sie solange, bis der Teig nicht mehr klebt und leicht glänzt. Jetzt rollen sie ihn zu einer Kugel und wickeln ihn in Frischhaltefolie. So verweilt er für eine halbe Stunde.

Danach rollen Sie den Teig aus, bis er wenige Millimeter dick ist. Mit der Walze arbeiten Sie sich von der größten Stufe weiter herunter.

Sie können den Teig jetzt mit dem Messer in die gewünschte Form schneiden; am einfachsten sind Bandnudeln. Mit Ausstechförmchen arbeiten Sie Ravioli zum Füllen heraus und große Platten runden eine wirklich frische Lasagne ab.

Sollen die Nudeln direkt auf den Tisch, kochen Sie diese für drei bis fünf Minuten in siedendem Salzwasser.

Falls nicht, bleiben Ihnen zwei Optionen

Sie können die Nudeln trocknen oder einfrieren.

Zum Trocknen können Sie die Nudeln aufhängen oder sie zusammen in einen Jutebeutel geben und diesen aufhängen. Ganz wichtig ist, dass kein Luftstau entsteht, wenn keine Zirkulation gegeben ist, können sie nicht nach trocknen und schimmeln. Getrocknet lassen sie sich eine Weile aufbewahren, wenn sie dann Luftdicht verschlossen gelagert werden.
Frieren Sie die Nudeln vor dem Kochen und vor dem Durchtrocknen direkt nach dem Schneiden ein.

Tipp: Ein perfektes Weihnachtsgeschenk oder ein toller Begleiter zu einer Flasche rotem Wein in Kombination mit selbst gemachtem Pesto.

Nudeln färben

Nudeln selber machen ist einfach und lecker, zudem sehr preiswert. Jetzt heben wir das ganze noch ein Level höher: Nudeln selber machen mit Farbe.
Dazu geben Sie entweder Lebensmittelfarbe in den Teig vor dem Ruhen oder Sie bedienen sich an Tomatenmark, Spinat, Safran oder Tinte vom Tintenfisch.
Richtig bunte Nudeln kommen sicherlich auf einem Kindergeburtstag gut an. Stellen Sie sich vor, Sie könnten den Nudelsalat farblich dem Partythema anpassen!

Wieder eine Geschenkidee: Nudeln in den Farben des Lieblingsfußballvereins.

Vegane Nudeln selber machen ohne Ei

Wieder für acht Personen:

  • 666 Gramm Mehl
  • 400 Gramm Hartweizengrieß
  • 2,5 TL Salz
  • 420 ml Wasser
  • 10 EL Olivenöl

Das ganze verarbeiten Sie wie oben, aber wenn Sie die Pasta geschnitten haben, wandert sie nicht direkt in den Kochtopf, sondern bekommt noch einmal eine viertel Stunde Ruhe. Die Kochzeit verlängert sich auf sechs Minuten. Auch diese Variante kann eingefroren und getrocknet werden.

Begeistert Gäste: Nudeln selber machen mit Kräutern

Rollen Sie zwei Lagen Nudelteig ganz dünn aus. Belegen Sie einen davon mit zum Beispiel Bärlauch oder Basilikum und legen Sie die andere Lage darauf. Jetzt noch einmal über das Gesamtwerk rollen, bis die Kräuter leicht durchschimmern. Absolut lecker und ein Augenschmaus zugleich.

Eine andere Variante sind Zebranudeln. Geben Sie zu Püree gestampfte Kräuter oder gar Chili mit einer Spritze streifenweise auf ihre Nudellage und arbeiten Sie diese durch Walzen ein. Wenn Sie besonders kreativ sein mögen, schneiden Sie kleine Rechtecke mit einem Zackenroller aus und drehen diese zu einer Schleife.

Viel Spaß mit diesen Tipps! Bon Appetit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.