in ,

Mayonnaise selber machen

Geht auch ohne Ei und begeistert Veganer

Mayonnaise selber machen funktioniert auch ohne Eier. Bildquelle iStock.com/ValentynVolkov

Sie werden nur mehr selber gemachte Mayonnaise essen und nie mehr gekaufte verwenden wollen, wenn Sie einmal ausprobiert haben, wie super schnell es mit neuen Methoden funktioniert. Mayonnaise selber machen geht auch ohne Ei und begeistert Veganer.

Mayonnaise selber machen galt immer als besonders schwierig. Viele trauen sich das nicht zu und kaufen lieber eine Tube oder ein Glas mit Fertig-Mayonnaise. Natürlich gibt es nach wie vor die traditionelle Art des Mayonnaise-Rührens, aber vielleicht wollen Sie auch einmal die Schnell-Variante ausprobieren. Dazu braucht man wirklich nicht einmal eine Minute.

Mayonnaise selber machen in Sekundenschnelle

Dazu wird nicht nur das Eigelb verwendet, wie es bei der traditionellen Mayonnaise ist, sondern das ganze Ei. Das hat auch den Vorteil, dass nicht ein Eiweiß übrig bleibt, für das es keine Verwendung gibt. Hier wird alles verwendet. Wichtig ist ein Stabmixer, der ja für viele den Namen Zauberstab trägt. Bei dieser Mayonnaise können Sie damit wirklich zaubern. Außerdem ist ein schmaler, höherer Behälter notwendig, den es ja meist zu diesen Mixern dazu gibt.

Als Erstes landet ein frisches Ei im Becher. Dazu kommen zwei Esslöffel Senf, ein Teelöffel Zucker, etwas Zitronensaft, ein halber Teelöffel Salz und frisch gemahlener Pfeffer. 200 Milliliter neutrales Öl, beispielsweise Rapsöl, Sonnenblumen- oder Maiskeimöl, geben Sie ebenfalls dazu. Jetzt tritt der Zauberstab in Aktion. Er muss bis ganz zum Boden des Bechers geführt und auf volle Stärke geschaltet werden. Dann ziehen Sie den auf höchster Stufe laufenden Stabmixer langsam hoch und die Mayonnaise ist in wenigen Sekunden fertig. Eventuell wollen Sie nach eigenem Geschmack noch etwas nachwürzen.

Grundrezept für Mayonnaise nach alter Tradition

Auch auf diese Art ist das Mayonnaise-Machen nicht schwierig und manche werden sagen, ich kenne es so und mache die Mayonnaise auch weiterhin so. Der Dotter von einem frischen Ei kommt mit einem Esslöffel voll Senf in ein passendes Gefäß. Mit einem Handmixer oder einem Schneebesen werden die beiden Bestandteile glatt gerührt. Salz, Pfeffer und ein paar Tropfen Zitronensaft kommen dazu. Dann fügen Sie 250 Milliliter Öl zuerst nur tropfenweise, dann langsam in einem dünnen Strahl bei. Fleißig gerührt muss auch hier werden.

Vegane Mayonnaise ohne Ei

Dazu werden 125 Milliliter Sojadrink mit einem Löffel Senf, etwas Zitronensaft oder Weißweinessig, Salz und Pfeffer kräftig gemixt. 125 Milliliter Öl wird auch hier tropfenweise beigefügt. Die Masse wird rasch fest und benötigt vielleicht noch weitere Würze. Wer möchte, kann auch zum Abrunden des Geschmacks ein wenig Agavendicksaft dazugeben.

Alle Arten von selber gemachter Mayonnaise sind frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen. Man kann sie genau so abschmecken und würzen, wie sie dem persönlichen Geschmack entsprechen und es ist keine Hexerei, sie selber zu rühren.

Wichtig ist bei allen Arten der Zubereitung, dass sämtliche Zutaten ungefähr die gleiche Temperatur haben. Am besten soll alles nicht frisch aus dem Kühlschrank kommen, dann verbindet sich das Öl mit allem anderen besser, die Mayonnaise wird homogen und geschmeidig.

Abwandlung der Rezepte

Mit Mayonnaise werden Salate verfeinert, man mag sie zu Pommes oder auf Sandwiches. Durch Zugabe von etwas Knoblauch entsteht Aioli, eine mediterrane Soße, die perfekt zum Grillen passt. Dafür könnten Sie auch Olivenöl verwenden, um den Geschmack noch mediterraner werden zu lassen. Mit ein paar Safranfäden und fein gehacktem Knoblauch entsteht eine französische Rouille. Mit einem Spritzer Essig, gehackten Kapern, Cornichons und Kräutern wie beispielsweise Schnittlauch, fabrizieren Sie Ihre eigene Remoulade. Es ergeben sich immer wieder andere Geschmacksrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.