in

Kerzen selber machen

Schritt für Schritt Anleitung

Lassen Sie Ihrer Kreativität beim Kerzen selber machen freien Lauf. Bildquelle iStock.com/dolgachov

Für das Kerzen selber machen kann es viele Gründe geben: vielleicht haben Sie noch alte Kerzenreste, die sie nicht mehr so recht verwerten können. Womöglich ist es auch einfach der Spaß an der Sache; oder Sie möchten Ihrer Kreativität freien Lauf lassen – vielleicht haben Sie besondere Farbwünsche und die perfekte Kerze im Handel noch nicht gefunden. Mit der folgenden Do-it-Yourself-Anleitung dürfte nichts mehr schiefgehen.

Kerzen selber machen – Das brauchen Sie

  • Je nach Kerzengröße Schaschlikspieß oder Zahnstocher
  • Kerzendocht, ein Baumwollfaden genügt dabei
  • ein hitzebeständiges Gefäß; beispielsweise eine Konservendose, ein Schraubglas, alte Tee- oder Kaffeetassen oder zur Not gar eine Klopapier Rolle
  • Kerzenwachs, entweder als Granulat aus dem Deko-Geschäft oder in Form von Kerzenresten
  • zwei Töpfe für ein Wasserbad
  • Alufolie
  • ggf. Dekomaterial wie Deko-Folie oder Kerzenpens
  • ggf. Knete

1. Bereiten Sie das Gefäß vor

Wenn Sie zum Kerzen selber machen eine Konservendose verwenden, sollte diese natürlich vorher gründlich gereinigt werden. Außerdem bohren Sie auf der Unterseite mittig ein Loch, durch das der Docht gezogen werden kann. Wenn Sie keinen fertigen Kerzendocht gekauft, sondern stattdessen einen Baumwollfaden, ziehen Sie die Spitze durch flüssiges Wachs. Danach wird der Docht durch das Loch gezogen und verknotet. Der Boden der Dose wird später die Oberseite der Kerze darstellen. Damit nach dem Gießen kein flüssiges Wachs austreten kann, sollten Sie das Loch gegebenenfalls mit etwas Knete oder alternativ Dekowachs verschließen. Der Docht sollte hinsichtlich der Länge großzügig bemessen und um einen Schaschlikspieß gewickelt werden. Dieser wird dann auf der Oberseite der Dose abgelegt und sorgt dafür, dass der Docht beim Gießen in Position gehalten wird.

2. Erhitzen Sie das Wachs

Vielleicht haben Sie schon einmal Schokolade in einem Wasserbad zum Schmelzen gebracht – genau dies wiederholen Sie jetzt zum Verflüssigen des Wachses. Sie geben das Wachs in einen kleinen Topf, der wiederum in einen größeren, wassergefüllten Topf hineingestellt wird. Das Wachs kommt auf diese Weise nicht direkt mit dem Wasser in Berührung, außerdem verringert sich so die Hitzeeinwirkung. Sie sollten das Wasser dabei allerdings keinesfalls zum Kochen bringen, 60 °C sind vollkommen ausreichend; das Maximum sollte bei etwa 90 °C liegen.

3. Gießen der Kerze

Stellen Sie das Gefäß auf eine Unterlage wie Alufolie ab. Sie sollten zunächst nur kleine Mengen Wachs in das Gefäß gießen. Dadurch kann eine schnelle Erhärtung erfolgen und das Risiko, dass ein wenig Wachs aus dem Loch austritt, fällt gering aus. Danach können Sie das Gefäß nach und nach so voll Gießen, wie Sie es wünschen. Wichtig ist dabei allerdings, dass Sie nicht das gesamte Wachs an dieser Stelle bereits verwenden.

4. Füllen Sie die Kuhle aus

Häufig bildet sich nach dem eher kalten des Wachses eine Kuhle um den Docht herum. Um diese Kuhle aufzufüllen, können Sie das übrig gebliebene Wachs verwenden. Möglicherweise müssen Sie den Rest noch einmal kurz erwärmen.

5. Entnehmen Sie die Kerze

Nachdem die Kerze vollständig erkältet ist, was sich durch eine Aufbewahrung im Kühlschrank noch beschleunigen lässt, kann Sie aus dem Gefäß entnommen werden. Zunächst sollten der Knoten und die Knete am unteren Ende der Kerze entfernt werden. Am oberen Ende des Dochts wird dieser vom Schaschlikspieß abgeschnitten. Haben Sie die Kerze entsprechend gekühlt, dürfte sie sich leicht aus dem Gefäß herausdrücken lassen. Ist dies nicht der Fall, können Sie ein wenig heißes Wasser von außen über das Gefäß laufen lassen. Die Ausdehnung infolge der Erwärmung sorgt dafür, dass sich die Kerze leicht entnehmen lässt. Zu guter Letzt wird der Docht am oberen Ende auf die passende Länge zurechtgestutzt. Ideal ist hier ein Ende, welches noch 8 mm lang ist.

Diese Anleitung beschreibt das Kerzen selber machen ganz prinzipiell. Natürlich können Sie mit unterschiedlichen Wachsen auch schöne Farbverläufe erzeugen oder die Kerze nach dem Gießen noch verzieren. Wenn Sie mehrere Farbschichten wünschen, sollten diese einzeln erhitzt und in das Gefäß gegossen werden. Wichtig ist dabei, dass Sie mit der nächsten Schicht erst beginnen, wenn die vorherige erkältet ist – mit einiger Kreativität können Sie wunderschöne Kerzen selber machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.