in

Do-it-Yourself: Hochbett selber bauen

Eine einfache Anleitung zum selber machen

Do-it-Yourself Hochbett - Eine einfache Anleitung zum selber machen. Bildquelle iStock.com/arquiplay77

Bei Hochbetten handelt es sich um Betten, die sich mindestens einen Meter über dem Fußboden befinden. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass der Bereich darunter für unterschiedlichste Zwecke verwendet werden kann. Dies ist gerade dann von Vorteil, wenn in dem Raum nur sehr wenig Platz vorhanden ist. Der folgende Text erläutert, wie Sie ein Hochbett selber bauen können.

Wie lässt sich der Bereich unter dem Bett nutzen?

Wenn das Hochbett für Kinder gebaut werden soll, kann der Bereich unter dem Bett für folgende Dinge genutzt werden:

  • Spielecke
  • Spielladen
  • Kuschelecke
  • Schreibtisch
  • Spielhöhle oder einfach als Rückzugsort

Eigentlich liebt es jedes Kind Höhlen zu bauen und sich zu verstecken. Hierfür können Vorhänge an dem Hochbett angebracht werden. Zudem lässt es sich mit einer Rutsche oder einigen Kletterstangen versehen. Dadurch können die Kleinen ideal toben und das im eigenen Zimmer. Soll das Hochbett hingegen für Erwachsene gebaut werden, lässt sich die Fläche unter dem Bett zum Beispiel als gemütliche Leseecke, geräumiger Arbeitsplatz oder auch als begehbarer Kleiderschrank umbauen. Vor allem in Altbauwohnungen kann ein Hochbett eine ideale Lösung sein, um die Raumhöhe perfekt auszunutzen.

Eine sehr schöne Idee ist es, das Hochbett mit einigen Regalkästen auszustatten, um unterschiedlichste Dinge platzsparend verstauen zu können. Grundsätzlich muss für den Bau eines Hochbettes lediglich ein wenig handwerkliches Geschick vorhanden sein. Von Vorteil ist es allerdings, wenn auch zwei Helfer bereitstehen, sodass die Arbeitsschritte etwas erleichtert werden.

Hochbett selber bauen – Welches Werkzeug wird benötigt?

Um ein Hochbett bauen zu können, sollten folgende Utensilien vorhanden sein:

  • Schraub- oder Klemmzwingen
  • Winkelmaß
  • Zollstock oder Bandmaß
  • Oberfräse oder Flachdübelfräse
  • Bohrmaschine mit Holzbohrer und Forstnerbohrer
  • Akkuschrauber mit Bits
  • Streichmaß
  • Dübelspitzen
  • Handsenker
  • Schleifklotz und Schleifpapier
  • Wasserwaage
  • spitzer Bleistift

Welche Materialien in welchen Mengen benötigt werden, sollte im Vorfeld genau errechnet werden.

Hochbett selber bauen – eine einfache Anleitung

Schritt 1: Balken positionieren

Wenn Sie ein Bett mit den Maßen 140 x 200 cm wünschen, sollten Sie vier 200 cm lange Balken als Füße des Hochbettes verwenden. Im ersten Schritt werden drei dieser nun mit der Wand verschraubt (die beiden Hinteren und einer der Vorderen). Anschließend werden zwei 180 cm lange Balken an ihren Längsseiten und zwei 120 cm lange Balken an ihren kurzen Seiten zwischen den zuvor platzierten senkrechten Balken passend positioniert.

Schritt 2: Balken befestigen

Nun befestigen Sie die Balken mit den passenden Winkeln und Schrauben. Um zu verhindern, dass das Holz splittert, bohren Sie die Löcher im Vorfeld vor. Um eine zusätzliche Stütze zu erhalten, bringen Sie einen ungefähr 190 cm langen Balken mittig unter dem Längsbalken an der Hinterseite an, bevor noch drei 120 cm lange Balken als Streben im Rahmen montiert werden.

Schritt 3: Die Liegefläche

Die Liegefläche erzeugen Sie aus 200 cm langen Brettern. Verschrauben Sie sie auf dem Rahmen und fixieren Sie jedes einzelne Brett mit zwei Schrauben auf der Auflagefläche. Die verbliebenen Bretter werden zur Sicherheit als eine Art Zaun angebracht. Da das Hochbett allerdings an zwei Seiten an der Wand steht, muss die Umrandung nur an den restlichen beiden Seiten angebracht werden.

Die einzelnen Bretter verschrauben Sie mit kleinen Winkeln im Innenbereich oder von außen an die Kanthölzer. In diesem Fall sollten die Schrauben allerdings verspachtelt werden. Zum einen können Sie auf diese Weise eventuelle Verletzungen verhindern und zum anderen sieht es einfach besser aus. Wenn Sie wollen, können Sie das Hochbett zum Schluss noch ganz nach Wunsch dekorieren und es zum Beispiel bunt lackieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.